Arbeiten von früh bis spät

Auf Alplen und Äbnet brauchen wir jedes Jahr helfende Hände. Interessiert, bei uns mitzuarbeiten? Das Tagwerk auf einer Alp gibt viel zu tun. Hier wollen wir Dir einen typischen Arbeitsalltag von uns zeigen.

Rico
Rico

am Melken

press to zoom
Beat
Beat

auf dem Aebi

press to zoom
Unsere Helfer
Unsere Helfer

beim Ersatz des Daches auf Äbnet

press to zoom
Rico
Rico

am Melken

press to zoom
1/5

Unser Alltag - komm mit

Direkt nach dem morgendlichen Aufstehen feuern wir ein, bereiten das Melkgeschirr vor und holen die Kühe von der Nachtweide.

Während des Melkens geht‘s auch in der Käserei los:

Kessi waschen, den Käse vom Vortag ins Salzbad legen, Milch wärmen.

Gleichzeitig bereiten wir das Frühstück vor, denn frühes Aufstehen gibt Hunger!

Nach dem Frühstück gehts mit dem Käsen weiter. Bis zum Mittag ist der Käse fertig, und die Käsi glänzt wieder blitzblank. Und die Töpfe fürs Mittagessen stehen auch schon auf dem Herd.

Nachmittags pflegen wir den Käse. Das kann ein paar Stunden Arbeit im Käsekeller bedeuten. Denn je später die Alpsaison, umso mehr Käse gibt es zu Waschen.

Auf unserem Alpbetrieb gibt es auch draussen immer viel zu tun: Hagen, Steine zusammenlesen, Unkraut mähen, Wasserversorgung instandhalten und vieles mehr.

Am späteren Nachmittag holen wir die Kühe wieder von der Weide zum Melken. Die Abendmilch kühlen wir über Nacht, um sie dann am nächsten Tag zu Käse zu verarbeiten.

Nach dem Abendessen dann zum Abschluss des Tages der Betruf, damit die Alp, Mensch und Tier vor Ungemach verschont bleiben.

Interessiert mit uns zu arbeiten?

Für halbe oder ganze Alpsaisons suchen wir Menschen, die anpacken und zusammenarbeiten können, die lange Tage nicht scheuen und die nicht jeden Tag eine Dusche brauchen. Alles klar? Dann nimm mit uns Kontakt auf.